predigtfür die Predigt kann ich anknüpfen an die einführenden Worte zu Liturgie und Abendmahlsfeier: Wie frei sind wir, diese zu gestalten „wie wir wollen“? Oder legt nicht die Agende fest wie ein Gesetz, was wir sollen. Darf ich mich als Pfarrer über das Gottesdienstbuch mit den sächsischen Anmerkungen, wie es die Landessynode beschlossen hat, „hinwegsetzen“? Kann doch nicht sein …! Oder ist vielleicht eine solche Einschränkung eine Einschränkung der Freiheit der Kinder Gottes? Wenn mir nun der „Geist“ etwas anderes eingibt? Warum eigentlich nicht? Und steht dann nicht der Geist über dem Gesetz?

Gottesdienst

Jer.29,1+4-7+10-14

An diesem Sonntag ruft uns der Apostel Paulus zu: „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde Böses mit Gutem.“ Und von Jesus hören wir im Evangelium: „liebt eure Feinde.“ 
Und von Jeremia hören wir: „Sucht der Stadt Bestes“ – gemeint ist Babylon. Babylon …???
Babylon – das ist doch auch für uns ein Inbegriff von „kannst du nur ablehnen“ … die „Hure Babylon“ in der Johannesoffenbarung.
Aber wenn das funktionieren würde – den Feind lieben – es könnte viel friedlicher zugehen ...

Gottesdienst

1. Kor. 7,29-31

Ich möchte nur mal fragen zur je eigenen Beantwor­tung:
Wer hat eine Frau oder einen Mann?
Wer hat ein Haus oder ein Auto oder einen Garten?
Wer hat einen Beruf, ein Ausbildung oder Qualifizierung?
Wer hat Mitgefühl und Aufmerksamkeit und Liebe?
Das reicht für die Begrüßungsfragen …

predigt

Apg.12,1-11 (-17)

Was mich zunächst „verstört“: der eine kommt um, der andere wird gerettet. Was wäre geworden, wenn nicht Jakobus, sondern Petrus ein Jahr nach der Kreuzigung Jesus als Martyrer gestorben wäre. Nun, es kam nicht so. Und ich nehme nicht an, dass die Gemeinde für Jakobus nicht gebetet hat, wie es ausdrücklich im Fall des Petrus erzählt wird.

predigt

Eph.4,11-16

Bitte mal nachdenken und für sich selbst beantworten:
1. Was kann ich gut? Wozu bin ich begabt/talentiert?
2. Was mache ich gerne? Was geht mir leicht von der Hand, macht Spaß, gelingt mir gut?
3. (Vielleicht hat das mit meinen Talenten zu tun; vielleicht mit dem Erfolg, Ertrag, Rückmeldungen; vielleicht mit meinen Wünschen und Zielen und Wertvorstellungen.
4. Welchen Sinn hat oder erfüllt das, was ich tue – sei es, dass ich es gut kann oder dass ich es gerne tue?